Seitenanfang

Frederik Köster – Die Verwandlung (D)

zoom
Foto: Ansgar Bolle

Der Trompeter Frederik Köster erhält 2013 den Westfalen-Jazz-Preis. Die Wahl der Jury aus Festival-Chef Fritz Schmücker und den Programmmachern Waldo Riedl (Jazzclub Domicil) und Carsten Nolte (Bunker Ulmenwall) fiel einstimmig auf den gebürtigen Westfalen.

„Er spielt Musik, die mal fast hymnisch schwelgt, mal ganz fragil, ganz lyrisch ist oder mal tätowierte Rockmuskeln zeigt, Musik, die bei aller Vielfalt klare Züge trägt und in ihrer Mischung aus instrumentaler Meisterschaft und inhaltlicher Vermittlung preiswürdig ist“, schrieb schon der Kritiker Ssirus W. Pakzad im Magazin sonic.

Mit dem 1994 eingeführten Preis sind 2013 wieder drei Konzerte verbunden: Beim Internationalen Jazzfestival in Münster (5.1.), im Domicil Dortmund (12.1.) und im Bunker Ulmenwall (15.1.). Die drei Veranstalter loben den Preis aus, der 2013 erneut von der Imorde Projekt- und Kulturberatung GmbH (Münster) gestiftet wird.

Besetzung

  • Frederik Köster – tp, electr
  • Sebastian Sternal – p
  • Joscha Oetz – b
  • Jonas Burgwinkel – dr

Stichworte: Diesem Artikel sind folgende Tags zugeordnet. Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Ein Festival der Partner: