Seitenanfang

Donnerstag, 12. November 2015

Französischer Sound ehrt Rocklegende

„Jazz Inbetween“ mit international gefeierten Größen am 3. Januar in Münster / Kartenvorverkauf startet am Samstag, 14. November

zoom
Foto: Einen hochkarätigen Konzertabend verspricht „Jazz Inbetween“ am 3. Januar. Veranstalter, Künstlerischer Leitung und Förderer präsentieren das druckfrische Plakat. Foto: Presseamt Münster. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.

Münster (SMS) Vor Monaten schon haben sich viele Jazzliebhaber in Stadt und Region „Jazz Inbetween“ am Sonntag, 3. Januar, im Kalender vorgemerkt. Aus gutem Grund: Die kleine Schwester des Internationalen Festivals bringt einmal mehr Hochkarätiges in das Theater Münster - eine neue Stimme, die östliche und westliche Musikkulturen verbindet, ein preisgekröntes Duo mit ungewöhnlicher Besetzung und eine orchestrale Hommage an Rocklegende Janis Joplin.

“Seit vielen Jahren hält ein großes Sponsorenbündnis diesem Musikereignis unverbrüchlich die Treue“, meint Cornelia Wilkens, Münsters neue Beigeordnete für Kultur. „Diese Verlässlichkeit ist ein Glücksfall für das Kulturamt als Veranstalter und zugleich für das Publikum, das alljährlich Jazz vom Feinsten in Münsters Theater erleben kann“, so die Stadträtin zum Start des Vorverkaufs am Samstag, 14. November.

Den Abend eröffnet das Sextett um Natalia Mateo. Die Vokalistin, die heute in Deutschland lebt, ist in Polen geboren und wuchs in Österreich auf. „Sie ist auch musikalisch eine Wanderin zwischen den Welten. Eigenkompositionen in englischer und polnischer Sprache treffen auf Songinterpretationen aus Jazz und Pop“, sagt Festivalleiter Fritz Schmücker. Ihre im Frühjahr erschienene Debüt-Veröffentlichung ist ebenso wie die anschließende Tour auf große Begeisterung gestoßen.

Aus den Niederlanden kommt ein Duo, das mühelos die Grenzen von Klassik, Jazz und Improvisation aufhebt. Remy van Kesteren, mit 26 Jahren bereits ein vielfach ausgezeichneter Harfenist von Weltformat, und der renommierte Jazztrompeter Eric Vloeimans, seit langem ein Aushängeschild des holländischen Jazz, bringen die Klangfarben ihrer Instrumente in einen faszinierenden Dialog.

Den Schlusspunkt setzt eine Deutschlandpremiere: das neunköpfige Orchestre Franck Tortiller aus Frankreich mit einer Hommage an Janis Joplin. „Erkennbar, aber ohne zu kopieren, interpretiert der Vibraphonvirtuose mit seinem Ensemble die unvergessene Rockikone, die im Oktober vor 45 Jahren starb. Fritz Schmücker: „Mit Jacques Mahieux als einem männlichen Sänger entsteht ein ganz eigener Sound nicht zufällig. Der Espirit und die Energie einer Janis Joplin aber bleiben.“

Es ist eine große Gemeinschaft von Förderern, die „Jazz Inbetween“ sowie das dreitägige „Internationale Jazzfestival“ unterstützen. Dazu gehören neben dem AStA der Uni Münster: das Festivalhotel Parkhotel Hohenfeld, die LVM Versicherungen, andante gGmbH, die Münstersche Zeitung, das ReiseArt Lufthansa City Center, das Pianohaus Micke, die M4 Media Werbeagentur und das Audi Zentrum Münster. Kooperationspartner ist das Theater Münster. Der Westdeutsche Rundfunk, von der ersten Stunde an Mitstreiter des Festivals und Mitinitiator von „Jazz Inbetween“, sendet Ende Februar auf WDR 3 einen Zusammenschnitt der Konzerte.

Info:

Kartenvorverkauf ab Samstag, 14. November, 10 Uhr, Theater Münster, Neubrückenstraße, Telefon 02 51 / 59 09 100, online unter www.theater-muenster.com; www.jazzfestival-muenster.de


Weiterführende Links:

Stichworte: Diesem Artikel sind folgende Tags zugeordnet. Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Pressekontakt

Sabine Müller
Tel.: 0049 (0)251 492-4109
Fax: 0049 (0)251 4927752
MuellerSabine@stadt-muenster.de

Ein Festival der Partner: